Rufen Sie uns an! +49 9128 73395 0
Firmenlauf B2Run Compana persoprofiler
Firmenlauf B2Run Compana persoprofiler

Unser HR-Randy ist echter Berliner. Er sagt standhaft “Pfannkuchen” zu “Krapfen”, ist ordentlich “auf Zack”, isst Currywurst gerne auch mal “To Go”, ist unerschütterlicher Union-Fan, im Büro hörst du immer wo er ist, und … er liebt laufen. Als Randy bei Compana anfing, gehörten zu seinen ersten Worten bei der Vorstellung auch diese: “Dat nächste Mal loofen wir zusammen beim Firmenlauf”. Als er im April 2018 dann zum ersten Mal auf uns zukam, dachte noch keiner von uns im Traum daran, dass irgendjemand “ja” sagen würde. Aber Randy blieb standhaft.

Der Firmenlaufchef himself fasst zusammen, wie es “gelaufen” ist:

2017: Laufen was ist das?
2018: 7 Finisher.
2019: 14 Finisher! (Hier geht’s zum Facebook-Fotoalbum)
Compana läuft!
Kollegen, icke bin stolz auf Euch!

Kapitän Firmenlauf B2Run Compana persoprofiler

 

Und das sagen die Teilnehmer/-innen:

Chris

Eigentlich war der B2Run keine Option für mich, allzu sportlich bin ich nicht, trotzdem war eine Woche vor Start auf einmal die Lust da. Zum Glück wurde noch ein Platz frei, sodass ich starten konnte. Es war zwar anstrengend bei der Hitze, aber in der Gruppe hat es dennoch viel Spass gemacht, egal ob es das gemeinsame Laufen war oder das Zusammenkommen vorher und nachher!

Antonio

Ich persönlich dachte mir: “Der Firmenlauf wird ein Kinderspiel, 6.3km sind doch gar nichts”. Pustekuchen, die unglaublich heißen Temperaturen, gepaart mit einer riesen Menschenmenge, machten den Firmenlauf für mich zu einer Herausforderung, die mich an meine Grenzen brachte. Noch ein großes DANKE an das Team, ohne euch wäre es nicht so toll gewesen!

Lukas

Als ich gefragt wurde, ob ich beim Firmenlauf mitmachen möchte, war ich anfangs noch sehr euphorisch, Ausdauerlauf war in Sport meine beste und liebste Disziplin.
Als ich allerdings zum ersten Mal die Länge der Strecke gehört und realisiert habe, musste ich schon erstmal Schlucken, ich bin bisher noch nie eine Strecke dieser Länge gejoggt.
Nach ein zwei eher kürzeren und einem sehr ausgiebigen Trainingslauf war ich dann doch bereit für den Firmenlauf. Die Strecke joggend durchzuhalten und unter 45 Minuten zu laufen war mein Ziel und (Spoiler-Alarm) am Ende des Tages hatte ich es auch locker geschafft.

Der Firmenlauf selbst war dennoch was ganz anderes als meine Testläufe. Einerseits war es extrem heiß, was den Run nicht gerade erleichtert hat, aber auf der anderen Seite war es total motivierend, in einer so riesigen Gruppe an Läufern unterwegs zu sein. Vor allem der finale Einlauf ins Stadion hat auf die letzten Meter vor dem Ziel noch einen besonderen Push gegeben. Witzig war auch, dass unser Team sich auf den letzten Metern vor dem Ziel und spätestens danach, wieder gefunden hatte, obwohl wir zwischenzeitlich weit zerstreut unterwegs gewesen waren.

Viktoria

Die letzten Wochen haben wir mit „zunehmendem“ Erfolg trainiert und sind am Dienstag mit den Kollegen an den Start des Firmenlaufs gegangen. Das war … auf jeden Fall ein Erlebnis! Allerdings ein sehr anstrengendes. Allein schon, dass so eine super schlaue kleine Blondinen-Kollegin ihre Startnummer Zuhause vergessen hatte und diese dann auch noch besorgt werden musste. Danach begann die Parkplatzsuche mit dem Erfolg, dass wir 2km zum Stadium laufen mussten. Dort war es sehr heiß und proppenvoll. Gut, bei 18.000 Teilnehmenden auch verständlich.

Dann ging es mit Mini-Wini-Schritten seeehr langsam zur Startlinie. Auf der Strecke waren natürlich auch ein Haufen Leute unterwegs! Und es kamen ja auch immer mehr nach. Die ersten beiden Kilometer waren wir super unterwegs, aber durch die große Hitze, den Wassermangel und den vielen langsameren Gruppenläufern auf der Strecke, haben wir einfach nicht mehr das Tempo halten können und waren relativ schnell erschöpft. Aber es war schön, soooo eine soziale Kollegin an der Seite zu haben, die sich an das Tempo angepasst hat. So haben wir zusammen die Ziellinie, nach einem letzten Sprint an der 6km-Marke (Mann, können 300 Meter lang sein!), überschritten. Wir haben uns mehr als nur eine Teilnahme-Medaille verdient … äh, Moment … die waren ja aus! (Anm. d. Redaktion: B2Run sendet uns die fehlenden Medaillen freundlicherweise nach)

Danach begann das anstrengendste Erlebnis – die kollektive Kollegen-Suche und wir mussten 2km an unseren Treffpunkt laufen, da alles gesperrt war … und das nach bereits 6,3 km Laufstrecke!

So im Nachhinein würden wir sagen: War doch alles nicht so schlimm. Doch ähnlich wie bei einer Geburt, haben wir die Schmerzen schon wieder verdrängt!

Immerhin hat uns die ganze Veranstaltung zum Laufen gebracht – und das ist doch schon mal was!

Und was das Bonding mit den Kollegen betrifft – wir haben den Teamspirit richtig gespürt 🙂

Übrigens sind wir tatsächlich nicht aufs Siegertreppchen gelaufen – genau wie unser T-Shirt-Aufdruck es vorhergesagt hat. Was unser Shirt darüber hinaus prognostiziert, davon gehen wir aber auch fest aus: Dass Ihr Recruiting “auf dem Siegertreppchen” landet – mit unserer Recruitingsoftware persoprofiler.

Firmenlauf-B2Run-Compana-Shirt-persoprofiler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + dreizehn =